Logo

Humanistisch - Neusprachlich - Informatik

Pressespiegel

Suche im Pressearchiv
1

Lernen von den Russen

Rund um den Semesterwechsel reisten die Schüler des Wahlpflichtfaches Russisch unter der Leitung von Larissa Kasic nach Russland. Neben Moskau wurde auch Niznij Novgorod besucht. Die Schüler waren in Gastfamilien untergebracht und besuchten an den Vormittagen einen Sprachkurs der Universität. Auch eine Ballettaufführung vom „Nussknacker“ stand auf dem Programm.

aus: NÖN, 21.02.2018

2

Kostüme wurden erstmal prämiert

Die Schülervertretung hat einen neuen Verkleidungs-Wettbewerb mit Bewertungen für den Faschingsdienstag ins Leben gerufen. Bei der Klassenwertung musste auch ein Lehrer verkleidet sein. Eindeutig als Siegerklasse wurde die 4B mit Klassenvorständin Elke Binder gekürt.

aus: NÖN, 21.02.2018

3

Siegessichere Reden

Wettbewerb | Aus acht Beiträgen in drei Kategorien gingen letztlich zwei Gewinner hervor: Nico Dorigatti und Ines Guth

Drei klassische Reden, drei spontane Reden und zwei Beiträge in der Kategorie Neues Sprachrohr zeichneten den schulinternen Redewettbewerb gestern, Montag, aus. Anna Pramhas (5A) war mit ihrer klassischen Rede „Bildung – ein Luxusgut“ die Jüngste in der Runde. Sie ging auf das Recht auf Bildung ein und regte zum Nachdenken an. Danach lieferten sich Ines Guth (8A) mit „Eine Meinung zur Meinung“ und Nico Dorigatti (7A) mit „Globalisierung oder der Tod in der Grube“ ein heißes Match. Während Guth an das Publikum appellierte, eine Meinung zu haben und dazu zu stehen, ging Dorigatti auf die Lebensumstände i Kongo ein, die durch den Abbau von Rohstoffen für große Konzerne verursacht werden. In der Spontanrede schlugen sich Konstantin Siegl (7B, „Machen Medien Politik?“), und Louise Adensamer (6A, „Wir Jugendlichen sind besser als unser Ruf“) gut. Ines Guth („Welche Bildung braucht der Mensch“) überzeugte die Jury mit ihrem Plädoyer dafür, dass man nie genug Bildung haben kann. Einen kreativen Abschluss bildeten die zwei Beiträge in der Kategorie Neues Sprachrohr. Ines Guth, Anastasija Morzowa und Zehre Ötztürk stellten die Geschichte der Fake-News dar, Nico Dorigatti überzeugte mit „Die liebe Familie und wie sie versucht, dich umzubringen.

aus: NÖN, 13.02.2018

4

Skiwoche

Die 7. und 8. Französischklassen verlegten den Unterricht auf die Piste. Mit Sprachassistent Jules Bonnefoy und Lehrerin Brigitte Pinter wurde im Bus über die Bedeutung des Skisports in Frankreich gesprochen. Auf die Piste, beim Liftfahren und auf der Hütte wurde das Ski-Vokabular vertieft.

aus: NÖN, 31.01.2018

5

4 Jahreszeiten am Schulball

Am ersten Schulball des neuen Jahres wurde unter dem Motto „Vier Jahreszeiten“ fleißig getanzt. Eröffnet wurde die Ballnacht des Babenbergerrings von Administrator Hannes Komuczky, Direktorin Maria Kornfeld war leider erkrankt. Im Zuge dessen dankte er vor allem dem Ballkomitee, bestehend aus 30 Schülern, stellvertretend Leo Lippitsch und Anna Stangl, für die Organisation des Balles. Birgit Borns, Obfrau des Elternvereins, wurde ebenfalls mit dankenden Worten erwähnt. Die Eröffnung, einstudiert mit Petra Pfenning von der Tanzschule Hoffmann-Polz, sorgte bereits zu Beginn für ausgelassene Stimmung; gemäß dem Ballmotto wurde ein Remix getanzt. Ein weiteres Highlight am gut besuchten Schulball war die Einlage des Ballkomitees, unter anderem mit Lisa Spenger und Alma Tschepper. Auch zu Mitternacht war die Tanzfläche ein Fixpunkt für alle Besucher: Die Tanzgruppe Seven2eight zeigte ihre Choreografie.

aus: NÖN, 24.01.2018

6

Komitee mit eigener Einlage

Am kommenden Samstag, 20. Jänner steigt der offiziell zweite Lokalkomitees des Lokalkomitees Babenbergerring unter dem Motto "Vier Jahreszeiten" im Sparkassensaal. Einlass ist ab 19.30 Uhr, um 21 Uhr folgt die Eröffnung. Um 23 Uhr gibt es dann eine eigene Einlage des Ballkomitees, die Mitternachtseinlage kommt von "Seven2Eight". Tombola-Verlosung ist um 1 Uhr

aus: NÖN, 17.01.2018

7

Hintergründe verstehen

Intensivkurs | Neue unverbindliche Übung im Rahmen der Begabtenförderung Unterstufe

BG Babenbergerring | An der Schule begann die neue unverbindliche Übung „Spielerisch programmieren“.

Es geht um Grundlagen der Programmierung und der visuellen Programmiersprache Scratch, grundlegende Programmierkonzepte und den spielerischen Zugang zu „Computational Thinking“. Auch das logische Denkvermögen, Problemlöse- und Projektkompetenzen sowie zum Beispiel das Entwickeln eines einfachen Computerspiels sind Inhalte. Betreut wird der Kurs von Jan Schödl und Lukas Ivan.

aus: NÖN, 17.01.2018

8

Zu Gast beim Präsidenten

Kleine Tradition | Maturaklassen reisten in die Wiener Hofburg zu Alexander van der Bellen.

Es ist eine kleine Tradition am Babenbergerring: Die Maturaklassen machen sich am Tag des Besuchs der Schüler aus den Bundesländern auf in die Hofburg zur Audienz beim Bundespräsidenten. Dieses Jahr waren es drei achte Klassen, die mit ihren Klassenvorständen Gabriela Sturm-Petritisch, Wolfgang Rist und Lukas Vörös dabei waren. Nach dem offiziellen Teil wurde auch die Gelegenheit genutzt, Fotos mit Alexander van der Bellen zu ergattern.

aus: NÖN, 29.11.2017

9

Gymnasien traten für ihre Werte ein

Tag der AHS | Ruf nach noch mehr Informationen über verschiedene Schulen

Vergangenen Freitag fand der Tag der Gymnasien statt, an dem alle Gymnasien niederösterreichweit und somit auch in Wiener Neustadt teilnahmen. Die Aktionen, die aus diesem Anlass erfolgten, waren unterschiedlich. So luden BG Zehnergasse und BRG Gröhrmühlgasse zum Tag der offenen Tür, während das BG Babenbergerring das traditionelle „Schüler präsentieren“ anbot. Der Sinn hinter diesem Aktionstag ist, den Wert der gymnasialen Bildung auch nach außen hin zu vermitteln. Die NÖN fragte dazu aber auch in einer Neuen Mittelschule – konkret in der Bilingual Junior High School – nach einer Meinung. Direktor Michael Dollischal, selbst Absolvent des BG Babenbergerring, erklärte: „Das Gymnasium und die humanistische Bildung hat seine Berechtigung, speziell im Hinblick auf die Langform.“ Man müsse aber den Blick schärfen in Bezug auf „für wen geht es wohin, viele Schüler sitzen nämlich in der falschen Schule“. Er plädiert daher für eine noch bessere (Berufs-)Information am Ende der vierten Klasse (Unterstufe).

aus: NÖN, 15.11.2017

10

Demokratie, an den Schulen gelebt

In Wiener Neustadts höheren Schulen wird derzeit fleißig gewählt – nämlich die jeweilige Schülervertretung. Die Gewählten vertreten ein Schuljahr die Interessen ihrer Kollegen im Schulgemeinschaftsausschuss (SGA) vor Lehrern- und Elternvertretern und agieren auch als Vermittler. In der Vorwoche wurde an BRG Gröhrmühlgasse (Lukas Kutrowatz wurde von Felix Eller abgelöst), BG Babenbergerring (Anna-Maria Bock steht an der Spitze einer neuen Schülervertretung) und HLW gewählt. In Letzterer gleich zweimal, denn es kam zu einer Stichwahl – aus der schließlich eindeutig Tobias Wirth als Schulsprecher hervorging.

aus: NÖN, 18.10.2017